Literatur

Es gibt eine große Anzahl an Büchern und Zeitschriften, die bei den ersten Schritten der Familienforschung helfen können. Ich habe hier eine kleine Auswahl vorgestellt und werde die Aufstellung laufend aktualisieren:

Ganz vorne weg: Dieses Buch zeigt wunderbare alte Ansichten von Lamsdorf, ist aber natürlich nur für denjenigen interessant, der eine Verbindung zu diesem Ort aufbauen kann:

Zuletzt aktualisiert am: 18.10.2018 um 21:10 Uhr.

Gerne möchte ich dem geneigten Familienforscher die folgenden deutschsprachigen Bücher zur Familienforschung empfehlen, die dabei helfen können, die ersten Schritte in der eigenen Familienforschung erfolgreich zu gehen:

Wie man von der staubigen Familienforschung weg und hin zum Erleben der Familiengeschichte kommt, das erklären zwei Autoren in ihrem Taschenbuch „Achtung Ahnen, ich komme!: Praxisbuch moderne Familienforschung„.

Zuletzt aktualisiert am: 17.10.2018 um 19:40 Uhr.

Dieses Buch über das „Lager Lamsdorf“ war der „Auslöser“, dass ich 1991 angefangen habe, mich mit meiner eigenen Familiengeschichte zu beschäftigen. Heinz Esser, der ehemalige Lagerarzt des berüchtigten polnischen Vernichtungslagers Lamsdorf in Oberschlesien, hat hier seine erschütternden Erlebnisse in einem ausführlichen Dokumentarbericht einer tabellarischen, namentlichen Auflistung der betroffenen Familien niedergelegt.

In dem leider nur noch in gebrauchten Ausgaben erhältlichen Buch „Schatten von Łambinowice : Versuch einer Rekonstruktion der Geschichte des Arbeitslagers in Łambinowice in den Jahren 1945 – 1946 wird die Thematik des Lagers Lamsdorf aufgegriffen:

Wer die ersten Schritte in der Genealogie geht, wird schnell feststellen, dass die Arbeit am PC eine hilfreiche Unterstützung ist. Darüber hinaus geben die Autoren Tipps und Ratschläge, um seine eigene Familienforschung voran zu bringen.

Das im Jahr 2006 erschienene „Taschenbuch für Familiengeschichtsforschung“ ist ein umfangreiches Werk, das sich mit der Thematik der Familienforschung befasst und sehr gute Ratschläge bereithält, wenn man – wie so oft – mit seiner Familienforschung in einer Sackgasse gelandet ist.

Zuletzt aktualisiert am: 17.10.2018 um 22:14 Uhr.

Ich habe in den ganzen Jahren unzählige Originalschriftstücke in deutscher Schreibschrift in den Hand halten dürfen. Das Lehrbuch „Deutsche Schreibschrift“ ist hierbei eine wirkliche Hilfe, wenn es darum geht, ältere Texte lesen und auswerten zu können.

Zuletzt aktualisiert am: 17.10.2018 um 19:40 Uhr.

Für „Neulinge“ ist das folgende Taschenbuch eine sehr gute Hilfe, die einen guten Einstieg mit hilfreichen Adressen bietet. „Anleitung zur Ahnenforschung: Familienchronik und Familienwappen

Zuletzt aktualisiert am: 17.10.2018 um 19:40 Uhr.

Im Verlag „Stiftung Warentest“, den wir ja auch aus anderen Publikationen kennen, die uns im Alltag begleiten, ist das Taschenbuch „Ahnenforschung: So erkunden Sie Ihre Familiengeschichte“ 2013 erschienen und erklärt dem Anfänger Schritt für Schritt den eigenen Weg zum Familienstammbaum.

Zuletzt aktualisiert am: 17.10.2018 um 19:40 Uhr.

2011 erschien das umfangreiche Heft „Familienforschung: Ahnenforschung leicht gemacht – Computergenealogie für jedermann„, das für wenig Geld dem geneigten Familienforscher auf die Sprünge hilft. Es ist mehr als nur die Thematik der Computergenealogie.

Ich hoffe, ich konnte Dir mit meiner kleinen, bescheidenen Auswahl ein paar Buchempfehlungen an die Hand geben, die Dir weiterhelfen können.

Der Markt an Büchern zur Thematik der Familienforschung ist inzwischen riesig und fast unüberschaubar geworden. Leider wiederholen sich oftmals die Ratschläge und Ideen in den Büchern, so dass es aus meiner Sicht nicht sinnvoll ist, mehrere Bücher parallel nebeneinander zu nutzen. Oftmals sind das dann doppelte und allerorts bekannte Informationen zum Beispiel zu möglichen Quellen für die Familienforschung.

Das könnte Dich auch interessieren …