Meine Projekte

Diese Homepage dient dazu, meine Forschungsergebnisse und Projekte einer möglichst breiten Interessengruppe zugänglich zu machen.

Das Medium Internet bietet dazu die besten Möglichkeiten.
Das Interesse an der Genealogie für jedermannbegann mit der Information über das Lager Lamsdorf. Hier hielt ich Anfang der 90er Jahre das Buch Die Hölle von Lamsdorf: Dokumentation über ein polnisches Vernichtungslager in der Hand und fand eine ausführliche Namensliste, die auch Familienmitglieder der Familie Raida enthielt Irgendwann kam ich dann in den Besitz von Ahnenpässen, alten Kirchenbucheinträgen und Fotos und Postkarten, erhielt zahlreiche Unter-stützung von anderen Familienforschern und Familienangehörigen und so nahm meine persönliche Familienforschung ihren Beginn.

 


Seit 1991 beschäftige ich mich mit der Familiengeschichte meiner Familie.

Schwierig wurde es dann, als ich feststellen musste, dass sich die Schreibweise des Familiennamens innerhalb sehr kurzer Zeit, sehr häufig änderte. Hierbei war dann doch etwas intensive Puzzlearbeit notwendig. Ob es nun die Schreibweise Rayda oder vergleichbare Schreibweisen waren, die Urkunden sind in diesem Punkt schon ein Erlebnis für sich.

Mittlerweile füllen sich zwei dicke DIN A4-Ordner mit Originalmaterialien und Kopien, Schriftverkehr und Fotos und jedem Interessierten des Familienverbundes Raida stelle ich diese gerne zur Verfügung.

Das Hotel Stern um die Jahrundertwende 1900.

Das Hotel Stern um die Jahrundertwende 1900.

Ganz aktuell ist die Information über Marie Raida, die 1892 New York erreicht hat, nachdem sie (geboren 1853) in Preußen im Alter von 39 als verheiratete Frau von Bremen mit der HAVEL nach New York ausgereist ist, um dort zu verbleiben.

Oder da wären Reida / Raida (verschiedene Schreibweisen in den Dokumenten), Julian, Max und Casimir

Alle drei waren Brüder aus Österreich. In Casablanca bei dem Credit Foncier (Crédit Foncier de France ist eine nationale Bank aus Frankreich) beschäftigt. Die drei Brüder traten am 18.9.1914 in die Fremdenlegion ein. Das wurde genehmigt, da „sie sich gut verhalten und stets auf französischem Boden gelebt hätten“. Max wurde wegen physischer Defizite nicht genommen, zurück nach Sebdou (Sebdou liegt in Algerien). Credit Foncier beantragte seine Freilassung und Wiedereinstellung, die in Tanger erfolgte.

Auf dieser Homepage veröffentliche ich aus Datenschutzgründen jedoch nur Materialien, die keinen direkten Bezug zu noch lebenden Personen haben oder für die ich eine Freigabe der Veröffentlichung habe oder die rechtlichen Voraussetzungen anderweitig erfüllt sind. Hierbei lege ich jedoch einen sehr strengen Maßstab an.

Über diesen Kreis hinaus betreffendes Forschungsmaterial erfordert die persönliche Kontaktaufnahme mit mir.

eine Fotoaufnahme um 1940 vom Hotel Goldener Stern - Inhaber Anton Raida (mein Urgroßonkel)

eine Fotoaufnahme um 1940 vom Hotel Goldener Stern – Inhaber Anton Raida (mein Urgroßonkel)

Ich freue mich daher sehr auf Ihre Nachrichten.
Sollten Sie an meinem Projekt mitarbeiten wollen, sehe ich Ihrer Nachricht mit Freude entgegen.

Momentan habe ich mehrere Projekten, die vielleicht Euer Interesse finden. Schaut doch einfach einmal vorbei bei

Der Ratgeber für den Hundefreund, der seinem Doggy alle Wünsche erfüllen möchte:

https://www.hundewunschzettel.dehttps://www.hundewunschzettel.de

Familienforschung der Familie Raida

https://www.raida-flensburg.de

Tipps und Ratschläge für die Gartenarbeit, wenn es um die Heckenschere geht…

https://heckenscherekaufen.dehttps://www.heckenscherekaufen.de

Mobile WLAN-Router – ein besseres Mittel gibt es wohl kaum, wenn es um mobiles Internet für viele Geräte geht:

https://www.mobil-router.dehttps://www.mobil-router.de